Innovationswettbewerb ‚ZeroEmission@Berth‘

Durch die Nutzung von fossilen Schiffstreibstoffen sowohl im regulären Schiffsbetrieb als auch zur Stromerzeugung während der Liegezeit, tragen Schiffe derzeit maßgeblich zu Luftschadstoff- und Kohlendioxidemissionen im Hafen und Hafenumfeld bei. Netzgebundene Landstromanlagen können eine effektive Lösung zur Emissionsreduzierung von See- und Binnenschiffen während der Liegezeit im Hafen sein, wenn diese mit 100 Prozent erneuerbarem Strom betrieben werden, jedoch nicht für jeden Hafen, nicht für jeden Liegeplatz und nicht für jedes Schiff. Aus diesem Grunde möchten neun deutsche Seehäfen weitere innovative Lösungen, Konzepte und Ideen kennenlernen, um Schiffe am Liegeplatz so emissionsfrei wie möglich zu betreiben.

Im Juli 2021 hat die EU-Kommission das „Fit for 55 Paket“ veröffentlicht mit dem Ziel, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030, um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 zu verringern. Darin werden konkrete Vorgaben für Schiffe am Liegeplatz gemacht. Ab 2030 sollen bestimmte Schiffstypen zu Null Emissionen am Liegeplatz verpflichtet werden, wobei Landstrom, Batterien und Brennstoffzellen als mögliche Lösungen definiert werden. Dieser Ansatz wird von den deutschen Seehäfen befürwortet, sollte jedoch grundsätzlich technologieoffen gestaltet werden, um z. B. die Verwendung von Kraftstoffen aus erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Diese Kraftstoffe bieten die Möglichkeit, CO₂-Emissionen sowie Luftschadstoffe nicht nur am Liegeplatz, sondern auch während der Fahrt und damit in einem ungleich erheblicheren Maß zu reduzieren.

Den Weg der Dekarbonisierung der Schifffahrt möchten die neun deutschen Seehäfen, vertreten durch die jeweiligen Hafeninfrastrukturgesellschaften, mit dem Innovationswettbewerb ‚ZeroEmission@Berth‘ dahingehend unterstützen, den Schiffsbetrieb am Liegeplatz so emissionsarm wie nur möglich gestalten zu können.

Gesucht wurden innovative Ideen, Konzepte und technologieoffene Lösungsansätze, die alternativ zu stationären Landstromanlagen, Energieversorgungsansätze von Schiffen am Liegeplatz aufzeigen. Hierbei wurden auch Lösungen gesucht, welche auch im Fahrtbetrieb zur Emissionsreduzierung beitragen können.

Eine Darstellung der folgenden Punkte wurde erwartet: technische Beschreibung der Lösung; Erläuterung des Reifegrades; eingesetzter Energieträger; geeignete Schiffstypen und Schiffsgrößen; Anwendbarkeit (am Liegeplatz und ggf. auch im Fahrbetrieb); zu schaffende Voraussetzungen an den Liegeplätzen und auf den Schiffen; Energieeffizienz; Emissionspotential (Klimaschadstoffe sowie Luftschadstoffe); wirtschaftliche Betrachtung (insbesondere Investitions- und Betriebskosten); Marktpotenzial.

 

In den folgenden Kategorien wurden Lösungen gesucht:

A

Konzepte

Gesucht wurden konzeptionelle Beschreibungen für alternative Energieversorgungsansätze für Schiffe am Liegeplatz. Konzepte, welche sich noch in einem F&E-Stadium befinden, welche aber das Innovationspotential aufzeigen können.

B

Prototypen

Gesucht wurden Ideen, welche eine technische Machbarkeit nachweisen, bei denen aber noch Entwicklungsschritte fehlen (zum Beispiel Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen oder weitere Systementwicklungen).

C

Existente Lösungen

Gesucht wurden marktreife Lösungen, die bereits erfolgreich in anderen Häfen oder an Bord zum Einsatz kommen und verfügbar sind, die aber noch adaptiert und/oder skaliert werden müssen.
 

Die Nominierten

Die Einreichungsfrist für ZeroEmission@Berth endete im Juni 2022. Insgesamt gab es 30 Einreichungen aus 14 Ländern. „Die vielfältigen Ansätze aus allen Teilen der Welt haben selbst die Jurymitglieder überrascht und beweisen, dass es die Technologieanbieter ernst meinen mit der Dekarbonisierung in der maritimen Branche“, sagt Peter Moller, Geschäftsstellenleiter des MCN in Schleswig-Holstein. Im August hat die aus sieben Branchenexpert:innen bestehende Jury über die Nominierungen entschieden. In der Kategorie C (Existierende Lösungen) war es ein besonders enges Rennen. Hier gibt es insgesamt fünf Nominierungen.

Kategorie A: Konzepte
ABB OY (Finland), Hydrogen de France (Frankreich), Teco 2030 AS (Norwegen)

Kategorie B: Prototypen
CMB Germany (Deutschland), Navtek Naval Technologies (Türkei), Teco 2030 AS (Frankreich)

Kategorie C: Existente Lösungen
Ballard Power Systems (Dänemark), DK Tankers (Singapur), e-Cap Marine (Deutschland), Hydrogen de France (Frankreich), Navtek Naval Technologies (Türkei)

Die Nennung der Nominierten erfolgte in alphabetischer Reihenfolge.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Deutschen Schifffahrtstags 2022 bei der Fachveranstaltung „Nachhaltige Häfen – Gemeinsam, klar, sauber!“ am 29. September in der Hochschule Bremen statt. Um bei der Preisverleihung für ZeroEmission@Berth dabei zu sein, ist eine Teilnahme an der Fachveranstaltung notwendig. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere Fachjury

Prof. Dr.-Ing. Bert Buchholz

Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren
Universität Rostock
www.lkv.uni-rostock.de

Anja Henke

Senior Manager HESS & Compliance
Operating Line Training Manager /
Deputy Operating Line Compliance Manager
Carnival Maritime GmbH
www.carnival-maritime.com

Peter Müller-Baum

Geschäftsführer VDMA Power-to-X for Applications
VDMA
www.vdma.org

Roger Strevens

VP Global Sustainability
Wallenius Wilhelmsen
www.walleniuswilhelmsen.com

Kapitän Wolfram Guntermann

Director Regulatory Affairs
Hapag-Lloyd AG
​​​​​​​www.hlag.com​​​​​​​

L. Daniel Hosseus

Hauptgeschäftsführer
ZDS Zentralverband der Deutschen Seehafenbetriebe
zds-seehaefen.de

Carl Ulfert Stegmann, Dipl.-Kfm.

Vorstand
Aktiengesellschaft Reederei Norden-Frisia
www.reederei-frisia.de

Die Initiatoren

Die Initiatoren des Projekts ‚ZeroEmission@Berth‘ sind die Hafeninfrastrukturgesellschaften der hier genannten deutschen Seehäfen. Durch das gemeinsame Positionspapier zu ‚ZeroEmission@Berth‘ positionieren sie sich für ein Level Playing Field, für Technologieoffenheit sowie das Polluter Pays Principle.
Link zum Positionspapier ‚ZeroEmission@Berth‘

Der Innovationswettbewerb

Der Innovationswettbewerb bietet die Möglichkeit, sich Entscheider:innen zu präsentieren und mediale Aufmerksamkeit zu erlangen.

Preisgelder werden nicht vergeben.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung. E-Mail: peter.moller@maritimes-cluster.de

Der Einsendeschluss für Bewerbungen war der 18. Juni 2022, 23:59 Uhr (MEZ).

Teilnahmebedingungen und Bewerbungsverfahren

Teilnahmebedingungen Innovationswettbewerb ‚ZeroEmission@Berth‘©

1. Teilnahmebedingungen allgemein

1.1 Initiatoren des Innovationswettbewerbes ZeroEmission@Berth sind die folgenden Organisationen (nachfolgend: ‚Häfen‘ genannt):
- bremenports
- Brunsbüttel Ports
- Hamburg Port Authority
- JadeWeserPort
- Lübeck Port Authority
- Port of Kiel
- Niedersachsen Ports
- Rostock Port
- Seehafen Wismar

Der Maritime Cluster Norddeutschland e. V. (nachfolgend: ‚MCN‘ genannt) wurde mit der Organisation und Umsetzung dieses Innovationswettbewerbes beauftragt.

1.2 Der MCN sammelt die Bewerbungen und reicht diese an die Fachjury und die Häfen weiter. Eine Anonymisierung wird dabei nicht vorgenommen.

1.3 Eine unabhängige, fachkundige Jury wählt die Nominierten und Preisträger:innen in eigener Verantwortung aus und begründet ihre Auswahlentscheidung gegenüber den Häfen. Die Häfen beschließen über die Preisträger*innen. Bewertet werden nur rechtzeitig eingereichte Bewerbungen, die die Bewerbungskriterien erfüllen. Die Entscheidung der Jury sowie der Häfen ist bindend; alle Teilnehmer*innen dieses Innovationswettbewerbes stimmen zu, diese Entscheidung zu akzeptieren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

1.4. Mit der Anmeldung entsteht kein Anspruch auf Beurteilung des Wettbewerbsbeitrags durch die Jury. Die Entscheidung und Beurteilung durch die Jury ist endgültig und nicht anfechtbar. Das Juryurteil ist gerichtlich nicht auf seine sachliche Richtigkeit überprüfbar. Es besteht kein Anspruch auf eine mündliche oder schriftliche Begründung der Juryentscheidung und kein Anspruch auf Prämierung.

1.5. Die Aufstellung der Jury erfolgt durch die Häfen und das MCN.

1.6. Bis zur Preisverleihung werden alle technischen und kaufmännischen Details der Bewerbungen vom MCN, den Häfen sowie der Jury vertraulich behandelt. Während und nach der Preisverleihung dürfen technische und kaufmännische Details von Bewerbungen veröffentlicht werden, sofern sie mit eingereicht wurden. Durch das Übermitteln einer Bewerbung stimmt der/die Bewerber*in zu, dass das MCN und die Häfen das Recht haben, folgende Informationen bereits vor der Preisverleihung zum Innovationswettbewerb ZeroEmission@Berth zur Veröffentlichung und für Werbemaßnahmen wie Drucke, Veröffentlichungen, Aufsteller, Filmaufnahmen zu nutzen: Name des/der Bewerbers/Bewerberin, Logo(s), Handelsname(n), Handelsmarke(n), Bewerbungstitel, Kurzbeschreibung, übermittelte PR-Fotos oder Grafiken.

1.7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnehmer:innen des Innovationswettbewerbes ZeroEmission@Berth willigen ein, zu keiner Zeit, weder vor, während oder nach dem Innovationswettbewerb, rechtliche Schritte gegen den Organisator MCN, die Häfen oder die Jury betreffend der Auswahl der Bewerbungen, der Jury oder andere Entscheidungen, welche diesen Innovationswettbewerb betreffen, einzuleiten.

1.8. Jede:r Bewerber:in beim ZeroEmission@Berth Innovationswettbewerb hat eigenverantwortlich dafür Sorge zu tragen, dass die von ihm/ihr zur Verfügung gestellten Materialien keine Patent-/Schutzrechte oder sonstigen Rechte geistigen Eigentums einer anderen Person, eines Unternehmens oder einer Institution verletzen. Das MCN, die Häfen sowie die Jury sind bei Verletzung dieser Verpflichtung durch den/die Bewerber:in von jeder Haftung für Schäden jeglicher Art ausgeschlossen. Sollten bei einem/einer Bewerber:in bzw. Preisträger:in Rechtsverletzungen vorliegen, die erst nach der Preisverleihung bekannt werden, wird ihm/ihr sein/ihr Preis aberkannt und er/sie hat seinen/ihren Preis zurückzugeben.

1.9. Preisträger:innen haben das Recht, in PR- und Werbemaßnahmen, Briefpapier und weiteren Dokumenten zur Veröffentlichung anzugeben, dass sie Preisträger:in des Innovationswettbewerbes ZeroEmission@Berth sind.

1.10. In jeder der drei (3) Preiskategorien wird nur ein (1) erster Preis verliehen, vorausgesetzt, es gab mindestens drei (3) Bewerber:innen pro Kategorie. Die Auszeichnung beinhaltet ein Zertifikat sowie eine Trophäe. Außerdem erhalten die Preisträger:innen die Möglichkeit, im Rahmen des Innovationswettbewerbs öffentlichkeitswirksam durch das MCN und die Häfen unterstützt zu werden. Die Häfen behalten sich eine Zusammenarbeit mit den Gewinnern und anderen einreichenden Unternehmen vor.

1.11. Sollte es in einer oder mehreren Preiskategorien mindestens drei (3) Bewerbungen geben, dabei aber keine der Bewerbungen mehr als die Hälfte der möglichen Punktezahl erreichen, muss der Preis für diese Kategorie nicht vergeben werden.

1.12. Alle Nominierten und finalen Preisträger:innen werden rechtzeitig vom MCN zur Preisverleihung des Innovationswettbewerbes ZeroEmission@Berth eingeladen (Details siehe “Bewerbungsfrist und Zeitplan“). Alle Nominierten werden gebeten, schnellstmöglich auf Grundlage einer Präsentationsvorlage des MCN drei Folien über die wichtigsten Merkmale ihrer Bewerbung an das MCN zu übermitteln. Diese Anlieferung ist Basis für die Präsentationen während der Preisverleihung des ZeroEmission@Berth Innovationswettbewerbs. Die finalen Preisträger:innen werden erst bei der Preisverleihung öffentlich bekanntgegeben. Preisträger:innen sind der Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen ihre Ernennung erst während und nach der Preisverleihung bekannt geben.

1.13. Alle Teilnehmer:innen müssen den Teilnahmebedingungen der Preisverleihung des Innovationswettbewerbes ZeroEmission@Berth ausdrücklich zustimmen. Die Zustimmung erfolgt zusammen mit der Bewerbung auf der Veranstaltungswebsite www.zeroemissionatberth.com 

1.14. Von den Nominierten und Preisträger:innen muss ggf. auf Anfrage des MCN eine unterzeichnete schriftliche Einverständniserklärung (als eingescanntes Original oder postalisch übermitteltes Original) eingereicht werden.

2. Bewerbungsfrist und Zeitplan

Damit eine Bewerbung zu diesem Innovationswettbewerb berücksichtigt werden kann, muss die Bewerbungsfrist beachtet werden. Zu spät eingereichte Bewerbungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Ein Rechtsanspruch auf Teilnahme besteht ausdrücklich nicht.

Anmeldung/Anmeldefrist

Der Wettbewerb beginnt am 01.02.2022, 10:00 Uhr MEZ und endet am 18.06.2022, 23:59 Uhr MEZ (Anmeldungs- und Einreichungsfrist). In diesem Zeitraum können sich Teilnehmer:innen auf der Internetseite www.zeroemissionatberth.com über die dort zur Verfügung gestellte Online-Bewerbungsplattform an dem Wettbewerb beteiligen und den Wettbewerbsbeitrag vorstellen. Die Anmeldung zum Wettbewerb und die Vorstellung des Wettbewerbsbeitrags ist ausschließlich online möglich. Nicht über dieses Online-Anmeldeformular eingereichte Anmeldungen (analog oder unter Nichtverwendung der Online-Bewerbungsplattform) werden nicht berücksichtigt. Die Einreichung von mehreren Projekten / Vorhaben je Teilnehmender und Teilnehmendem ist möglich. Jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer ist berechtigt, seine Anmeldung bis zum Einsendeschluss zurückzunehmen. Die Rücknahme der Anmeldung hat schriftlich gegenüber dem MCN zu erfolgen.

3. Kategorien

Der Innovationswettbewerb ZeroEmission@Berth fokussiert sich inhaltlich auf Lösungen, welche zum emissionsfreien Schiffsbetrieb am Liegeplatz beitragen und ggf. auch zur Emissionsreduzierung auf Fahrt einsetzbar sind.

In diesem Kontext werden Innovationen aus folgenden Kategorien gesucht.

A. Konzepte – Gesucht werden konzeptionelle Beschreibungen für alternative Energieversorgungsansätze für Schiffe am Liegeplatz, welche sich noch in einem F&E Stadium befinden, welche aber das Innovationspotential aufzeigen

B. Prototypen – Gesucht werden Innovationen, welche eine technische Machbarkeit nachweisen, bei denen aber noch Entwicklungsschritte fehlen (z. B. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen oder weitere Systementwicklungen)

C. Existente Lösungen – Gesucht werden marktreife Lösungen, die bereits erfolgreich in anderen Häfen oder an Bord zum Einsatz kommen und verfügbar sind, die aber noch adaptiert und / oder skaliert werden müssen

4. Teilnahmebedingungen

4.1 Alle Unternehmen, Wissenschaftler:innen, Hochschulen, Institute oder einzelne natürliche Personen können Bewerbungen in den Kategorien A - C einreichen.

4.2 Die gleiche Bewerbung kann nicht mehrmals eingereicht werden (sie kann nicht für mehrere Kategorien eingereicht werden) ohne nachweisliche Veränderungen aufzuzeigen.

4.3 Die Bewertungskriterien für alle drei Kategorien umfassen:

• Innovationsgrad
• Energieeffizienz
• Emissionspotential (Klimaschadstoffe sowie Luftschadstoffe)
• Wirtschaftliche Betrachtung (insbesondere Investitions- und Betriebskosten)
• Marktpotential

5. Aufbau und Inhalt der Bewerbung

5.1 Die Bewerbung muss vollständig auf Deutsch oder Englisch im Webinterface auf der folgenden Website ausgefüllt und hochgeladen werden: www.zeroemissionatberth.com  
Es werden nur vollständige und formal richtige Anmeldungen zum Wettbewerb berücksichtigt.
Vorgaben zur maximalen Text-Zeichenzahl sind als Informationen unter den Formularabschnitten des Webinterface zu finden.

5.2 Alle Bewerbungen müssen zwingend Folgendes enthalten:

• Preiskategorie
• Name Unternehmen/Hochschule/Institut/Einrichtung
• Name des Bewerbers/der Bewerberin
• Bewerbungstitel
• Kurzbeschreibung (max. 1.000 Zeichen)
• Vollständige Beschreibung welche folgendes enthalten sollte: technische Beschreibung der Lösung; Erläuterung des Reifegrades; eingesetzter Energieträger; geeignete Schiffstypen und Schiffsgrößen; Anwendbarkeit (am Liegeplatz und ggf. auch im Fahrbetrieb); zu schaffende Voraussetzungen an den Liegeplätzen und auf den Schiffen; Energieeffizienz; Emissionspotential (Klimaschadstoffe sowie Luftschadstoffe); wirtschaftliche Betrachtung (insbesondere Investitions- und Betriebskosten); Marktpotential.
• Nutzenbeschreibung
• Foto der/des Verfassenden
• Bei bestehenden technischen Lösungen: Druckfähige Fotonachweise oder Grafiken des Produktes/Projektes (unter Angabe der Bildrechte)
• Einverständniserklärung

Die gesamte Länge der Einreichung (Volle Beschreibung) sollte 10 Seiten (Format DIN A4) nicht übersteigen und neben einer ausführlichen Beschreibung eine Kurzzusammenfassung enthalten.
 
5.3 Die Bewerbung muss vom/von der Bewerber*in zu Beginn deutlich als eine Bewerbung zu der Preiskategorie A, B oder C  klassifiziert sein.

5.4 Eine Bewerbung kann nur für eine (1) Preiskategorie eingereicht werden. Bewerbungen sollten deutlich einem (1) Unternehmen, einer Hochschule, einem Institut oder einer Person zuordenbar sein. Bei Personengruppen sind Kooperationspartner des Bewerbers entsprechend separat als Partner im Webinterface zu benennen.

5.5 Wichtige Zusatzinformationen für eine Bewerbung wie Zeichnungen, Grafiken, Fotos oder PDFs müssen digital ebenfalls eingereicht werden. Für PR-/Marketing-Zwecke muss zu jeder Bewerbung ein Foto der/des Verfassenden und zwei druckfähige Fotos/Grafiken des Produktes/Projektes (PNG/JPG-Format / 300 dpi / 1 x Hochformat / 1 x Querformat) unter Angabe der Bildrechte und (nur wenn gegeben) ein Firmen-/Instituts-Logo hochgeladen werden. Sie erklären sich beim Übermitteln der Daten bereit, diese dem MCN und den Häfen zur Veröffentlichung im Rahmen des Innovationswettbewerbs ZeroEmission@Berth bereitzustellen.

5.6 Die unterschriebene Einverständniserklärung muss auf Anfrage des MCN als eingescanntes Original bereitgestellt werden

5.7 Es besteht kein Rechtsanspruch auf Teilnahme am Wettbewerb. Die Ablehnung der Teilnahme ist nicht gerichtlich auf ihre sachliche Richtigkeit überprüfbar.

6. Datenschutz

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen dieses Innovationswettbewerbs finden Sie auf dieser Internetseite (Datenschutzerklärung DSGVO Maritimes Cluster Norddeutschland e. V.). Die Anmeldung zum Wettbewerb erfolgt in Kenntnis dieser Informationen. Die anmeldende Teilnehmerin und der anmeldende Teilnehmer versichert die datenschutzrechtliche Konformität der Übermittlung personenbezogener Daten Dritter an den Veranstalter im Rahmen der gesetzlichen Verantwortlichkeit der Teilnehmerin und des Teilnehmers gemäß Art. 4 Ziffer 7 DSGVO.

7. Einwilligungserklärung

Mit der Anmeldung zum Wettbewerb “ZeroEmission@Berth” stimmt die Anmeldende bzw. der Anmelder den Teilnahme- und Datenschutzbedingungen durch aktive Bestätigung in der Online-Bewerbungsplattform zu.