Presse

13. Februar 2018

Tatort Schiff: Cybersecurity Maritim

Ransomware, Bundestrojaner und Datenlecks: Das Thema Cybersecurity stellt Politik und Wirtschaft vor neue Herausforderungen. Nicht erst durch den Hackerangriff auf die Reederei Maersk mit dem Ausfall multipler IT-Systeme herrscht auch in der maritimen Wirtschaft großes Interesse, sich über den Schutz kritischer Infrastrukturen zu informieren. In Anbetracht der zunehmenden Vernetzung der Aggregate an Bord untereinander und mit dem Landbetrieb – Stichwort Remote Management/Monitoring – wird die Angriffsfläche für Hacker immer größer. Keine Branche scheint mehr sicher und ständig hört man von neuen Angriffen.

Bei der Veranstaltung „Tatort Schiff: Cybersecurity Maritim“ am 1. März 2018 in Bremen haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, die Gegenseite kennenzulernen. Der IT-Sicherheitsexperte Carsten Cordes von der HEC GmbH demonstriert anhand konkreter Live-Hacking-Beispiele auf einem Schiff, wie Angreifer vorgehen, um ihre Ziele zu erreichen und wo mögliche Schwachstellen lauern können. Gemeinsam mit der CycleSEC GmbH werden konkrete Lösungsansätze aufgezeigt, wie sich Reedereien vor Angriffen in Zukunft besser schützen können. Weitere Fachvorträge vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, vom Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) sowie vom Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Uni Bremen runden das Veranstaltungsprogramm ab. Organisiert wird die Live-Hacking-Veranstaltung von der Geschäftsstelle Bremen des Maritimen Clusters Norddeutschland in Kooperation mit German Tanker Shipping GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen erhalten Sie von Andreas Born (andreas.born@maritimes-cluster,de, 0421 9600-316) sowie im Veranstaltungsprogramm. Bis zum 22. Februar 2018 können Sie sich per E-Mail an hb@maritimes-cluster.de für die Veranstaltung anmelden.

+++

Tatort: Schiff: Cybersecurity Maritim
1. März 2018, 13 bis 19 Uhr
Schuppen 2, Hoerneckestraße 23, 28217 Bremen-Überseestadt

 

1.959 Zeichen

 

Pressekontakt
Sandra Rudel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
040 227019-498, sandra.rudel@maritimes-cluster.de

Maritimes Cluster Norddeutschland e. V.
Wexstraße 7
20355 Hamburg
www.maritimes-cluster.de

 

Über das Maritime Cluster Norddeutschland (MCN e. V.)

Das Maritime Cluster Norddeutschland fördert und stärkt die Zusammenarbeit in der norddeutschen maritimen Branche. Es verschafft der maritimen Wirtschaft eine Stimme, ermöglicht Plattformen des Dialogs der Akteure untereinander und fördert Schnittstellen zu anderen Branchen. Mit Geschäftsstellen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ist das MCN präsent und kooperiert mit den Akteuren vor Ort. Es unterstützt unter anderem bei der Suche nach Innovationspartnern, berät zu Fördermitteln und vermittelt Kontakte in die maritime Branche. Rund 290 Unternehmen und Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sind Mitglied im MCN. Insgesamt neun Fachgruppen koordiniert das MCN zu den Themen Maritime IKT, Maritimes Recht, Maritime Sicherheit, Maritime Wirtschaft Offshore Wind, Personal und Qualifizierung, Schiffseffizienz, Unterwasserkommunikation, Cluster-Funk sowie Yacht- und Bootsbau.

Das Maritime Cluster Norddeutschland wurde 2011 gegründet. Zunächst arbeiteten die Länder Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein in dem länderübergreifenden Cluster zusammen, im September 2014 kamen auch Bremen und Mecklenburg-Vorpommern hinzu. Seit Anfang 2017 agiert das MCN als Verein.

 

Pressekontakt

Sie möchten einen Beitrag zum Thema maritime Wirtschaft in Norddeutschland verfassen und suchen nach kompetenten Gesprächspartnern? Dann wenden Sie sich gerne an uns. Wir vermitteln Ihnen Experten aus unserem maritimen Cluster.

Gerne nehmen wir Sie zudem in unseren Presseverteiler auf. Schreiben Sie hierzu bitte eine E-Mail an sandra.rudel@maritimes-cluster.de.

Sandra Rudel

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 40 - 227019-498
sandra.rudel@maritimes-cluster.de