06. Juli 2018

Treffen der Projektpartner im ZIM Innovationsnetzwerk SKAS – Systeme und Komponenten für autonome Schiffe

Frachtschiff

Bildrechte: DapurMelodi/Pexels

Ziel des neu gegründeten und durch das Bundeswirtschaftsministerium geförderten ZIM Innovationsnetzwerkes „SKAS – Systeme und Komponenten für autonome Schiffe“ ist die Entwicklung von Assistenzsystemen, die die technischen Voraussetzungen für teil- und vollautonome Schifffahrt zukünftig ermöglichen.

Der Fokus liegt nicht nur auf der Navigation, sondern auch auf Systemen, die für einen automatisierten Schiffsbetrieb notwendig sind. Ein großer Teil der Netzwerkpartner sind Unternehmen aus dem Zulieferbereich, die sich durch die gemeinsame Entwicklung innovativer Automatisierungstechnologien zukünftig als Technologieführer aufstellen wollen. Neben Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland sind auch Partner aus Norwegen und Finnland Teil des Konsortiums.

Insgesamt 20 Vertreterinnen und Vertreter der Projektpartner und weitere Interessierte haben sich Anfang Juli im Rahmen eines Netzwerktreffens beim Maritimen Zentrum in Flensburg über die strategische Ausrichtung des Innovationsnetzwerkes und über die Entwicklung von Projektideen ausgetauscht und beraten. Die Ideen werden innerhalb des Netzwerkes zur Projektreife geführt.

Das Netzwerk wird durch die Innovationsberatung EurA AG gemanagt und durch das MCN als assoziierter Partner begleitet (Kontaktperson Henning Edlerherr, Geschäftsstelle Niedersachsen).

Weitere Informationen finden Sie demnächst unter www.autonomous-ship.de oder www.smart-ships.de