25. März 2020

Stand zur Übersicht über aufwuchshemmende Technologien

Biofouling Schiffe

© Svetlana Yudina / Shutterstock

Das Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen hatte gemeinsam mit dem Maritimen Cluster Norddeutschland (MCN) die Erstellung einer Marktübersicht bei der EurA AG beauftragt. Darin sollen alle Akteure abgebildet werden, die Lösungsansätze gegen Biofouling an Schiffsrümpfen anbieten oder die in diesem Bereich forschen. Über das Netzwerk des Maritimen Clusters wurden alle Unternehmen und Institutionen eingeladen, Teil der Übersicht zu werden. Bislang haben sich knapp 30 Akteure zurückgemeldet, die über ihre Antifouling-Systeme informieren.

Biofouling ist ein ständiger Begleiter der Schiffe sowie Reedereien. Es bezeichnet den unerwünschten Bewuchs von Schiffsrümpfen durch Mikroorganismen, Pflanzen, Algen und Tiere. Auswirkungen sind zum einen die Einschleppung und Verbreitung nichteinheimischer Arten in fremden Gewässern sowie ein erhöhter Strömungswiderstand der Schiffe, der zu einem gesteigerten Energieverbrauch führt.

Durch effektive Bewuchsschutzsysteme kann der Fouling-Prozess verhindert werden. Es können eine Verbesserung der hydrodynamischen Eigenschaften, Treibstoffeinsparungen und dadurch verminderte Transportkosten sowie eine Reduktion von umweltbelastenden Emissionen erzielt werden. Der Einsatz wirksamer Antifouling-Systeme ist dementsprechend unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten und im Interesse der Umwelt sinnvoll.

Mittlerweile befassen sich viele Akteure mit der Entwicklung und Erprobung solcher effizienter und umweltfreundlicher Antifouling-Strategien und -Systeme. Aus diesem Grund haben es sich das Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen sowie das Maritime Cluster Norddeutschland (MCN) zur Aufgabe gemacht, in enger Zusammenarbeit mit der EurA AG, eine Marktübersicht über alle Akteure, die Lösungsansätze gegen Biofouling an Schiffsrümpfen anbieten oder in diesem Bereich in der Forschung tätig sind, zu erstellen. Ziel der Übersicht ist die Erhöhung der Markttransparenz sowie die Unterstützung von Unternehmen und Institutionen bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern. So soll gewährleistet werden, dass Forschung und Entwicklung schneller sowie gezielter vorangetrieben werden können.

Zur Bekämpfung des Bewuchses wird eine Vielzahl unterschiedlicher Lösungen bereits angeboten oder daran geforscht. So konnten wir im Zuge unserer Recherchen beispielsweise Folgendes kennenlernen: Antihaftbeschichtungen auf Teflonbasis, selbstreinigende Antihaftoberflächen, elektrochemischen Bewuchsschutz, Bewuchsschutz durch Ultraschall, ultraviolette Bestrahlung und Erwärmung oder Lösungen, die eine Imitation der Natur wie etwa Haifisch- oder Delphinhaut darstellen. Seien Sie gespannt auf eine interessante Übersicht! Mit dem Ergebnis soll noch vor der Sommerpause in diesem Jahr eine möglichst vollständige Übersicht geboten werden, die aktuelle Strategien und Technologien im Bereich des Bewuchsschutzes gesammelt aufzeigt.

Es ist aber noch nicht zu spät – melden Sie sich gern, wenn Sie auch etwas zu der Übersicht beitragen können!

Die Marktübersicht wird Ende des Jahres auch auf einer Veranstaltung des Maritimen Clusters/GreenShipping Niedersachsen vorgestellt und mit einem interessierten Fachpublikum diskutiert.

 

Kontakt

Eva von Soosten, GreenShipping Niedersachsen/Maritimes Cluster Norddeutschland e. V.
Eva.von-soosten@maritimes-cluster.de
+49440498786-17