10. Januar 2019

Neuer Förderaufruf für Hafentechnologien gestartet

Hafen

Bildrechte: Martin Damboldt / Pexels

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat am 4. Januar 2019 den dritten Förderaufruf für innovative Hafentechnologien gestartet. Das mit 64 Millionen Euro dotierte Förderprogramm für Innovative Hafentechnologien (IHATEC) zielt unter anderem auf die Optimierung des Güterumschlags und der Lagerhaltung durch die digitale Vernetzung von Produktion und Logistik. Auch Lösungen für die steigenden Anforderungen an die IT-Sicherheit werden gefördert.

Das Programm läuft zunächst bis 2020 und richtet sich an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung, außeruniversitäre Einrichtungen und Ingenieurbüros. In einer zweiten Förderperiode will das BMVI ab 2021 weitere 64 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

„Unser Zukunftsprogramm Innovative Hafentechnologien ist ein großer Erfolg. Mit der Umsetzung der ersten beiden Aufrufe fördern wir 35 Projekte mit 126 Partnern und insgesamt 52,5 Millionen Euro. Damit unterstützen wir die Häfen dabei, Güterumschläge zu optimieren, Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Die Projekte zeigen deutlich, dass sich die deutsche Hafenwirtschaft zu einer High-Tech-Branche gewandelt hat, die technologische Spitzenprodukte entwickelt. Ganz besonders freut mich die starke Beteiligung kleiner und mittelständischer Unternehmen“, sagt Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Anträge können bis zum 5. April 2019 auf dem Förderportal des Bundes eingereicht werden. Ausführliche Informationen zur Förderrichtlinie und zum aktuellen Aufruf unter www.innovativehafentechnologien.de.

 

Quelle: BMVI