28. August 2019

MCN holt Politik und Wirtschaft ins Boot

Am 26. August 2019 fand auf dem Forschungsschiff „Haithabu“ an der Kieler Blücherbrücke ein „Maritimer Wirtschaftsdialog“ unter Beteiligung schleswig-holsteinischer Unternehmen, Vertretern des Maritimen Clusters Norddeutschland (MCN) und Schleswig-Holsteins Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus, Dr. Bernd Buchholz, statt.

Auf Einladung der MCN-Geschäftsstelle Schleswig-Holstein traf sich Buchholz an Bord der MS Haithabu mit Vertretern von Unternehmen aus dem maritimen Umfeld, die sich auf die Entwicklung hochmoderner Technologien spezialisiert haben. Auf der Agenda stand dabei neben der Präsentation von Produkten und Technologien auch die gemeinsame Analyse der regionalen und globalen Marktperspektiven der Branche sowie der Austausch über aktuelle Rahmenbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten der maritimen Wirtschaft in Schleswig-Holstein.

„Eine elementare Voraussetzung für den überregionalen und internationalen Erfolg hochspezialisierter kleiner und mittlerer Unternehmen mit maritimer Ausrichtung ist ein funktionierendes Netzwerk“, so Buchholz. „In Schleswig-Holstein unterstützen wir mit unserer etablierten Clusterpolitik bereits seit Jahren nicht nur die Vernetzung innerhalb der Branche, sondern sorgen auch für einen stetigen intensiven Austausch mit Forschung und Politik.“ Dazu gehöre es selbstverständlich, sich regelmäßig aus erster Hand über Kompetenzen und Perspektiven schleswig-holsteinischer Unternehmen zu informieren, so Buchholz.

Insgesamt fünf solcher Unternehmen stellten sich und ihre Produkte auf der MS Haithabu vor: Die Lübecker Dräger Safety AG & Co. KGaA war mit einem hochmodernen Schiffs-Gaswarnsystem vertreten, die HYDRO-BIOS Apparatebau GmbH aus Kiel präsentierte Geräte zur Probenentnahme für die Meeresforschung und die Palfinger Marine Germany GmbH mit Sitz in Dägeling bei Itzehoe demonstrierte leistungsstarke Kranmodelle für den Einsatz auf Ladedecks. Darüber hinaus stellte die SubCtech GmbH aus Kiel Lösungen für wissenschaftliche Messmethoden der Wasserqualität vor und die Volvo Penta Central Europe GmbH aus Kiel zeigte die Besonderheiten moderner Schiffsmotoren und -antriebssysteme.
 

Bildrechte: Harald Haase, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus (erstes und letztes Foto), MCN e. V.