15. September 2022

Das nächste große Ding

Team MCN Niedersachsen

Das Team der MCN-Geschäftsstelle Niedersachsen (v. l.): Violetta Arndt, Henning Edlerherr und Susanne Neumann

Wie das Maritime Cluster Norddeutschland in Niedersachsen beim Thema Methanol den richtigen Riecher bewies.

Der Tipp kam aus einem Unternehmen: „Unser Projektmanager Henning Edlerherr und ich besuchten 2017 eine mittelständische Werft. Dort war man sicher, dass Methanol als alternativer Brennstoff eine große Zukunft haben könnte“, erzählt Susanne Neumann. Das war vor fünf Jahren – „und LNG gerade der große Hype“, ergänzt die Geschäftsstellenleiterin des Maritimen Cluster Norddeutschland in Niedersachsen.

Auch wenn der Mainstream es damals anders sah: Das Interesse von Susanne Neumann und ihrem dreiköpfigen Team war geweckt. „Wir haben recherchiert und waren uns schnell einig, dass Methanol das nächste große Ding in der Branche sein könnte.“ Anschließend, so die promovierte Betriebswirtschaftlerin, „haben wir uns reingekniet“.

Weitere Recherchen folgten. „Wir fanden heraus, dass die Stena Line auf der Strecke Kiel-Göteborg schon seit 2015 im Dual-Fuel-Betrieb mit Methanol fuhr.“ Eine Reihe von Workshops und Veranstaltungen, zu denen das Team auch skandinavische Experten mit praktischer Erfahrung einlud, schlossen sich an und bestätigten die erste Einschätzung. „Für uns war auch wichtig, zu sehen, ob in unserer Mitgliedschaft ein so großes Interesse bestand, dass unseren vollen Einsatz für dieses Thema legitimierte. Das war der Fall.“

Dennoch: In der Branche wurde das Team zumindest anfangs belächelt. „Macht ihr mal euer Nischenthema Methanol, wir glauben an LNG – solche Sätze hörten wir damals oft. Je tiefer wir in die Materie einstiegen, desto mehr waren wir aber davon überzeugt, auf dem richtigen Weg zu sein“, erzählt Susanne Neumann. Eine vom MCN beauftragte Studie bestätigte das Potenzial von Methanol weiter.

Vor allem das viel einfachere Handling von Methanol an Bord eines Schiffes im Vergleich zu dem großen Aufwand, den der Einsatz von LNG bedeutet, war in den Augen der MCNler ein entscheidender Vorteil. Neumann: „Aus unserer Sicht war klar, dass LNG nicht auf jedes Schiff passt.“

In mehreren Workshops arbeitet das Team dann konkret an der Initiierung eines ZIM-Netzwerks, an dem sich viele MCN-Mitglieder aktiv beteiligten. Im ZIM GreenMeth Netzwerk entstanden einige erfolgreiche Teilprojekte.

Es war schließlich der dänische Weltmarkt- und Technologieführer Maersk der die Einschätzung der kleinen Expertengruppe eindrucksvoll bestätigte: „Als der Containerriese 2021 bekanntgab, in seiner Dekarbonisierungsstrategie auf Methanol zu setzen, war der Jubel bei uns groß. Uns war klar: Das ist der Durchbruch!“, erinnert sich Susanne Neumann.

Die Fortschritte beim Thema Methanol sind heute in der Branche nicht mehr zu übersehen, und das MCN spielt weiter eine wichtige Rolle: „Wir konnten beispielsweise unser Mitglied ScanDiesel mit einer schwedischen Firma vernetzen. Gemeinsam haben die dann einen Schiffsmotor für den Einsatz von Methanol angepasst und modifiziert“. Dieser soll in Kürze den neuen Forschungskutter des Alfred-Wegener-Instituts antreiben. Der gelernte Nautiker Henning Edlerherr, der das Thema mit viel technischem Sachverstand vorangetrieben hat, ist mittlerweile als Methanol-Experte anerkannt und ein gefragter Redner.

„Wegen Geschichten wie dieser liebe ich meine Arbeit“, gesteht Susanne Neumann: „Es macht einfach, riesigen Spaß, in einem multidisziplinären Team wertschätzend zusammenzuarbeiten und neue Wege zu gehen.“ Ebenso wichtig ist der Geschäftsstellenleiterin der Austausch mit den Mitgliedsunternehmen: „Sprechen Sie uns unbedingt an! Kaffeepausen von Veranstaltungen bieten oft beste Möglichkeiten, Referent:innen kennenzulernen und sich auszutauschen. Wir interessieren uns auch für scheinbar abwegige Themen“, unterstreicht Neumann und ergänzt mit einem Augenzwinkern: „wie Methanol“.

Kontakt

Susanne  Neumann, Geschäftsstellenleiterin Maritimes Cluster Norddeutschland in Niedersachsen
susanne.neumann@maritimes-cluster.de, 04404 98786-15