Technische Universität Hamburg

Am Schwarzenberg-Campus 1
21073 Hamburg

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) misst der maritimen Industrie als einem Bereich der Hochtechnologie besondere Bedeutung bei und hat als wichtige strategische Ausrichtung einen Forschungs- schwerpunkt Maritime Systeme definiert. Schiffbau und meerestechnische Konstruktionen sowie die Hafenentwicklung sind strategische Forschungsfelder, auf denen die TUHH wichtige Kompetenzen entwickelt hat, welche sie weiter ausbauen will.

Schwerpunkte

Im Forschungsschwerpunkt (FSP) Maritime Systeme arbeiten aktuell 12 Institute und Arbeitsgruppen mit 15 Professoren und mehr als 80 wissenschaftlichen Mitar- beiterinnen und Mitarbeitern interdisziplinär zusammen. Die daraus resultierenden Synergien wirken sich äußerst positiv auf die Innovationskraft aus. Folgende Institute und Arbeitsgruppen sind im FSP Maritime Systeme aktiv:

  • Institut für Fluiddynamik und Schiffstheorie
  • Institut für Entwerfen von Schiffen und
  • Schiffssicherheit
  • Institut für Elektrische Energiesysteme und
  • Automation
  • Institut für Konstruktion und Festigkeit von Schiffen
  • Arbeitsgruppe für Schiffsmaschinenbau
  • Institut für Mechanik und Meerestechnik
  • Arbeitsgruppe für Strukturdynamik
  • Institut für Produktionsmanagement und -technik
  • Institut für Geotechnik und Baubetrieb
  • Institut für Verkehrsplanung und Logistik
  • Institut für Maritime Logistik
  • Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik

Folgende Bereiche werden aktuell von den FSP-Mitgliedern weiter entwickelt:

  • Welle-Struktur-Interaktion
  • Unterwasserrobotik und Meeresmechatronik
  • Entwicklung von innovativen Diskretisierungsmethoden
  • Modellierung und Simulation von Mehrfeldproblemen, insbesondere der Fluid-Struktur-Interaktion und der Fluid-Struktur-Boden-Interaktion
  • Form- und Topologieoptimierung maritimer Systeme
  • Echtzeitnahe Simulationen, Modellreduktion und maschinelles Lernen zur Unterstützung von Entscheidungshilfesystemen
  • Nichtlineare Strukturanalyse mit Hilfe der FEM (geometrisch, materiell, Kontakt)
  • Experimentelle und numerische Strukturanalyse unter extremen Lasten, sowie Betriebsfestigkeit
  • Experimentelle und numerische Eis-Struktur-Interaktion
  • Implementierung additiver Fertigungstechnologien (3D-Druck) in Produktions- und Serviceprozesse maritimer Systeme
  • Laserbasierte Füge- und Trennprozesse für Bau und Rückbau von Schiffen und Offshore-Anlagen
  • Betrieb eines mittelschnell laufenden Dual-Fuel-Schiffsmotorenprüfstandes
  • Experimentelle Untersuchungen in einem Kraftstoffmischsystem im Versuchsmaßstab
  • Analytische Laboruntersuchungen von Kraft- und Betriebsstoffen
  • Entwicklung eines vordruckunabhängigen Gasventils für erdgasbetriebene Schiffsmotoren
  • Maritime Systeme für alternative Kraftstoffe
  • Anlagensimulation des Gesamtsystems Schiff im Sinne eines "Digital Twin"
Zurück zur Übersicht